KONZERT No 5

mgr plakat noch in arbeit 2019

Sonntag
12. Januar 2020
19.00 Uhr
Stadthalle Rheinberg

 

NEUJAHRSKONZERT
»PARIS-ER-LEBEN«

Französische Kammerphilharmonie
Philip van Buren Leitung & Moderation
Penelope Mason Sopran
Thomas Peter Bariton 

20,- €/15,- €/Jugendliche: Eintritt frei (enthält 2,- € Solidar-Zuschlag)

 

 

 

 

 

 

Konzert 5 h foto Stefan GloedeFoto © Stefan Gloede

Jede Note zählt!
Unter diesem Motto wurde die Französische Kammerphilharmonie 2014 von Philip van Buren gegründet und hat innerhalb kürzester Zeit bereits große Erfolge gefeiert. Hierzu gehören u.a. Einladungen in die Kölner Philharmonie und zu bedeutenden Festivals wie den Musikfestspielen Potsdam. Das Orchester, das sich als ein Symbol deutsch-französischer Freundschaft versteht, vereint zahlreiche Musiker, die zuvor gemeinsam in den großen Jugendorchestern wie dem Gustav Mahler Youth Orchestra, der Jungen Deutschen Philharmonie und dem European Chamber Youth Orchestra gespielt haben und aufgrund ihrer Ausbildung gleichermaßen die moderne wie historische Aufführungspraxis beherrschen.

Konzert 5 a foto Heike HeinFoto © Heike Hein

Philip van Buren, selbst aus einem deutsch-französischen Elternhaus stammend, erhielt seine dirigentische Ausbildung bei Prof. Volker Wangenheim in Köln und an der Folkwang- Hochschule Essen bei Prof. David de Villiers. Gefördert vom Dirigentenforum des Deutschen Musikrates, runden Kurse u.a. bei Prof. Max Pommer und Wolf-Dieter Hauschild seine Ausbildung ab. Er arbeitete am Aalto-Theater Essen und als stellvertretender Studienleiter an den Bühnen der Stadt Köln. Von 2000 bis 2010 war er an den Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld/Mönchengladbach engagiert, wo er 2003 erstmals zum Kapellmeister ernannt wurde. Bis 2013 war Philip van Buren als 1. Kapellmeister und stellvertretender GMD am Theater Regensburg unter Vertrag. Insgesamt stand Philip van Buren bei mehr als 500 Opern und Konzertabenden am Pult.

Konzert 5 z foto jennifer laessigFoto © Jennifer Laessig

Penelope Mason, die mehrsprachige Sopranistin mit schweizer und australischer Staatsangehörigkeit, hat schon auf vielen internationalen Bühnen gesungen. Die Sängerin sammelte umfangreiche Bühnenerfahrungen in Frank-reich, der Schweiz, Luxemburg, Italien und Deutschland. Im Juni 2014 wurde ihr ein Stipendium für die Sommerakademie „Nei Stemmen“ in Luxemburg beim Wettbewerb „Nei Stemmen International Singing Competition“ zuerkannt. Penelope Mason ist auch auf der Konzertbühne zuhause. So gab sie im Rahmen des Festivals „Musik im Park“ ein Solokonzert im Schlosspark Rumpenheim, Offenbach und wirkte im Promenadenkonzert im Palmengarten, Frankfurt am Main mit. Sie war aktive Teilnehmerin in den Meisterklassen von Helmut Deut, Norma Sharp, Alain Garichot und anderen.

Konzert 5 z2 foto jennifer laessig

Der aus Nürnberg stammende Bariton Thomas Peter studierte zunächst Kunstgeschichte, Archäologie und Germanistik in Marburg und Frankfurt, bevor er ebenfalls in Frankfurt ein Gesangsstudium bei Prof. Martin Gründler absolvierte. Lied- und Meisterkurse führten ihn zu Hartmut Höll, Charles Spencer sowie Laura Sarti, London. Nach seiner künstlerischen Reifeprüfung 1988 wurde er an den Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach als lyrischer Bariton engagiert. Seit 1991 ist er freischaffend tätig und war als Gast an verschiedenen deutschen Theatern engagiert, u.a. an den Opernhäusern in Braunschweig, Dortmund und Frankfurt am Main. Sein umfangreiches Konzert- und Opernrepertoire führten ihn zu weitreichender, auch internationaler Tätigkeit (Konzerte und Rundfunkaufnahmen in den Niederlanden, Belgien, Schweiz, Frankreich, Polen, Tschechien, Russland, Israel, England, Schweden. CD-Einspielungen liegen u.a. von Bachs „Matthäuspassion“, „Johannespassion“, h-Moll Messe, Haydns „Schöpfung“, Mendelssohns “Elias“ und Verdis „Requiem“ vor.

 

kulturstiftung