Eine kleine Zeitreise

1976 1978Alles begann mit der Veranstaltungsreihe „Wir stellen vor“, die vom Kulturausschuss der Stadt Rheinberg initiiert worden war. Es sollten Künstler vorgestellt werden, die einen Bezug zu dieser Stadt hatten. Den Anfang machte am 15. Dezember 1976 die Rheinberger Pianistin Lore Rabe im Foyer des Pädagogischen Zentrums.

  1976 12 15 Eintrittskarte Lore Rabe


15 09 1978Nach ca. zwei Jahren, am 15. September 1978, wurde diese Reihe mit einem Liederabend beendet. Der Bariton Hermann Weber wurde im Sitzungssaal des Alten Rathauses am Flügel von Lore Rabe begleitet. Das kulturelle Angebot war inzwischen so gut aufgenommen worden, dass einige Musiker und musikinteressierte Persönlichkeiten die Idee aufgriffen, dieses mit weiteren Veranstaltungen in Eigenregie fortzuführen.

   1978 09 15 Plakat Wir stellen vor


22 11 1979Mehr als 60 Besucher waren dabei, als im Sitzungssaal des Alten Rathauses die Musikalische Gesellschaft Rheinberg gegründet wurde. Ein Versprechen zur Zusammenarbeit wurde von der Stadt Rheinberg gegeben, sie wollte aber keinen Einfluss auf den musikalischen Inhalt ausüben. „Aus diesem Grunde wollen wir auch keinesfalls Mitglied in einem städtischen Kulturring oder etwas Ähnlichem werden.“ erklärte die Geschäftsführerin Lore Rabe „Das private Engagement der Mitglieder soll die treibende Kraft unseres Vereins sein und bleiben“. In diesem Zusammenhang teilte Lore Rabe mit, dass sie von Stadtdirektor Dr. Manfred Veelken die Zusage habe, wonach ab nächstem Jahr kammermusikalische Abende nur noch von der Musikalischen Gesellschaft Rheinberg veranstaltet werden sollten. Auch könne man jetzt schon rund 70 Mitglieder zählen. prof lindlar
Zu Beginn der Gründungsversammlung hielt der Musikwissenschaftler Prof. Dr. Heinrich Lindlar einen Vortrag über „Musikpflege und Musikbetrieb“, der die Gäste gut ansprach. Dr. Ewald Zimmermann wurde anschließend zum Vorsitzenden gewählt, vertreten sollte ihn Lore Rabe. Die Verantwortung der Kasse übernahm Walter Bourgund.Helga Gilles, Dankwart Bender, Helmut G. Vogel und Horst Zeus standen als Beiräte zur Verfügung.


 27 01 19801980 01 27 1 Kammerkonzert a„Am Sonntag, dem 27. Januar 1980, findet um 20 Uhr im Foyer des Schulzentrums Rheinberg das erste Konzert der soeben gegründeteten Musikalischen Gesellschaft statt. Ausführende sind die Sänger Hermann Weber und Dankwart Bender, die Geiger Helmuth Vogel und Karel Sovicek, sowie der Bratscher Alfred Muth und die Pianisten Lore Rabe und Ewald Zimmermann … Alle bei dieser Veranstaltung mitwirkenden Künstler sind schon in der vom Kulturamt der Stadt Rheinberg in den vergangenen Jahren durchgeführten Reihe „Wir stellen vor“ aufgetreten und stellen sich für dieses Konzert ohne Honorar zur Verfügung, um dadurch der Musikalischen Gesellschaft den Start zu erleichtern.“ (Text: Einladungsflyer) 


 31 01 1980Odilo Klasen schrieb am 31. 01. 1980 in der Rheinischen Post: „…Ganz besonders hervorzuheben, der 91jährige Bariton Hermann Weber. Die von ihm vorgetragenen Schubertlieder bildeten eindeutig den Höhepunkt des Abends. Musik erfreut und hält jung, war die Botschaft seines Vortrages. Auch der „Sänger im Nebenberuf“, Schulrat Dankwart Bender, zeigte, daß Musik nicht eine Sache von Fachleuten sein muß. Er überzeugte durch Stimme und Aussprache. Ehrenamtlich trugen die beiden „Profis“ Karel Soviček und Alfred Muth, bekannt durch ihre Tätigkeit bei den Duisburger Sinfonikern, ihren Teil zum Gelingen des Abends bei. Gekonnt und in dezenter Manier, mit Dr. Zimmermann als sicheren Begleiter, eröffneten sie den Abend mit Mozarts Kegelstatt-Trio. Auch in Brahms „Gestillter Sehnsucht“ mit Bariton Hermann Weber und Lore Rabe am Klavier, kam der schöne Ton von Muths Violaspiel voll zur Geltung. Sicher begleitete Lore Rabe auch Beethovens Frühlingssonate. Die Violinstimme übernahm hier Helmuth Vogel, zwar ausgebildeter Geiger, jedoch im Hauptberuf Grafiker. …“


14 03 1981

1981 03 14 NRZ Musiker schtzen den persnlichen Kontat 2Auf die ersten Konzerte der Musikalischen Gesellschaft schrieb Ulrich Ernenputsch in einem Rückblick (NRZ): „Musiker schätzen den persönlichen Kontakt … weit über Rheinbergs Grenzen hinaus haben Musiker und Musikinteressierte von der Existenz dieser Vereinigung Notiz genommen. Dank direkter Verbindung vieler Mitglieder zur Musikszene und der Mundpropaganda ist man inzwischen in der Lage, auch langfristig zu planen und zu kalkulieren. Dem sporadisch zu hörenden Vorwurf von einer elitären Gesellschaft begegnet Lore Rabe mit dem Hinweis, daß die Eintrittspreise bewußt niedrig gehalten wären, auch Jugendliche sollten so angesprochen werden. … Etwas besonderes verspricht auch das Konzert mit den Wiener Sängerknaben, welches dann in der neuen Stadthalle stattfinden solle.“


1981 10 27 RP WAZ Nach Fertigstellung der Rheinberger Stadthalle Peter Zimmermann 2 01 11 1981„…der 16 Jahre junge Geiger Frank Peter Zimmermann aus Duisburg und sein Duopartner Arnulf von Arnim am Flügel waren sicher die nächste Überraschung, wer sie noch nicht kannte. … Das Publikum feierte beide geradezu stürmisch, wozu es auch allen Grund hatte. Junge Geiger solcher Klasse sind vielleicht ein Jahrhundertereignis. …“ (WAZ 04.11.1981)

 

 

 


19 05 19821982 05 19 Gala KonzertGala Konzert mit namhaften Künstlern aus Konzert und Oper: Nerine Barrett,Julie Griffeth, Jürgen Hufeisen, Claus Kanngiesser, Hans-J. Möhring, Norbert Killisch, Gotthard Kladetzky, Norbert Linden, Doris Konrad, Andrzej Saciuk etc.


 09 09 19841984 09 09 Rheinberger Nachwuchskonzert ProgrammRheinberger Nachwuchs-Konzert:
Markus Schlemmer, Barbara Heber, Norbert Gertsch, Regina Hampf, Frank Plönissen, Bettina Rabe, Lars Bangen, Anja Dierig, Gerhard Dierig, Knut Bourgund, Annette-Barbara Vogel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


02 04 1990– Zehn Jahre Musikalische Gesellschaft Rheinberg –
Lore Rabe blickte bei der Jahreshauptversammlung auf eine sehr erfolgreiche Spielzeit 1989/90 zurück. Als Highlights erwähnte sie u.a. „Nelson-Messe“ mit dem Städtischen Konzertchor Duisburg unter der Leitung von Prof. Guido Knüsel. Auch wurde an die sechs Klavierabende innerhalb des Beethoven-Zyklus mit Gotthard Kladetzky erinnert, die regen Publikumszuspruch fanden.
Dr. Ewald Zimmermann wurde bei den Vorstandswahlen in seinem Amt bestätigt. Vertreterin und Geschäftsführerin ist weiterhin Lore Rabe. Den Posten des Schatzmeisters behält Walter Bourgund, das Amt der Beisitzer füllen Herbert Blankenmeier,Achim Schick, Rigo Ottitsch und Helmuth G. Vogel aus.


02 06 19991999 08 10 RP Weitaus ppiger als sonst 4Eine, so die Vorsitzende Lore Rabe im Gespräch mit der RP, „sehr erfolgreiche“ Saison der Musikalischen Gesellschaft Rheinberg ging jetzt mit dem Flamenco-Abend zu Ende. Die Besucherzahlen hätten gegenüber dem Vorjahr nochmals zugenommen, und auch der Einzugsbereich habe sich erweitert. Gäste aus Duisburg und Oberhausen, aber natürlich auch aus Xanten, Sonsbeck und Alpen seien begrüßt worden.

 

 

 


ab 07 2000rigo neu2„Calendarium musicale“: von 2000 bis 2009 stellte der 2. Vorsitzende Rigo Ottitsch in annähernd 60 Vorträgen (in Zusammenarbeit mit der VHS · Alpen·Rheinberg· Sonsbeck·Xanten) Komponisten und Werke aus Sinfonik und Oper vor.

 

 

 

 

 


06 12 2003stadtjubilaeumVier Konzerte zum Stadtjubiläum 2003 – „770 Jahre Berka“
Wieder geht ein erfolgreiches Jahr für die Musikalische Gesellschaft Rheinberg zu Ende. RP-Redakteur Peter Korte blickte mit der Vorsitzenden Lore Rabe zurück auf die musikalischen Sternstunden in 2003, die auch im Zeichen des Stadtjubiläums standen. Die vier Abende zum Beethoven-Zyklus zählten zu Glanzpunkten. „… Das war unbestritten der musikalische Höhepunkt für das Jubiläumsjahr. Besonders erfreulich war, dass die aus Rheinberg stammende Geigerin Annette-Barbara Vogel extra dafür aus den USA an den Niederrhein kam und gemeisam mit Uriel Tschor am Flügel und Fulbert Slenczka am Cello sämtliche Werke von Beethoven für Klaviertrio spielte. Den Schlußpunkt des Beethoven-Zyklus bot das Trio gemeinsam mit der Russischen Kammerphilharmonie aus St. Petersburg mit dem Tripelkonzert. …“

 

 

 

 

 

 


02 06 20052005 06 02 Einladung 25 Jahre„…Donnerstagabend feierten die Mitglieder ihr Jubiläum im Rahmen einer festlich erweiterten Jahreshauptversammlung. Zwei Gründer, Lore Rabe & Helmuth G. Vogel, waren außerdem in der Alten Kellnerei mit einer Sonate zu hören, ganz so, wie damals vor 25 Jahren. …“ (WAZ/NRZ).
02 06 2005 helmuth vogelDie Öffentlichkeitsarbeit der Gesellschaft war ein besonderes Anliegen von Helmuth G. Vogel, der als Grafiker 25 Jahre alle Plakate und Broschüren gestaltet hat. Diese Arbeit wird seitdem von seinem Sohn Klaus-Peter Vogel mit neuen Ideen und Techniken ausgeführt.

 

 

 


plakat april 2010 b- 30 Jahre Musikalische Gesellschaft Rheinberg - 18 04 2010

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


29 06 20102010 06 RP Erfolgreiche Arbeit fortsetzen Herbert Mertens ist zweiter VorsitzenderRigo Ottitsch übergab 2010 den Posten des 2. Vorsitzenden an den langjährgen Beisitzer Herbert Mertens.

 

 

 

 

 

 

 

 


Als Vorstands- und Beiratsmitglieder mit über 10-jähriger (ehrenamtlicher) Tätigkeit:
Rigo Ottitsch, Achim Schick, Bärbel Küsters, Marlies Zielske, Helmuth G. Vogel, Klaus-Peter Vogel, Jürgen Ingenhaag.


vorstand1. Vorsitzende: Lore Rabe
2. Vorsitzender: Horst Jürgen Hallerbach
Schatzmeisterin: Karin Sarres-Schockemöhle Beirat: Marlies Zilske, Uta Hoffmann, Edith Justen-Bechstein, Jürgen Ingenhaag, Klaus-Peter Vogel
MGR Vorstand 2018