Konzert 7

|
 

KLAVIERABEND

Alexander Schimpf

Sonntag,  15. Mai 2011
Stadthalle Rheinberg · 19.00 Uhr

12,- €/9,- €/Jugendliche: Eintritt frei

plakat_mai_2011_web

alexander_schimpf-Balacz-Borocz 
Foto: Balazs Borocz/Pilvax Studio

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Englische Suite Nr. 3 g-Moll BWV 808


Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 15 D-Dur op. 28 „Pastorale“


Johannes Brahms (1833-1897)
Vier Balladen op. 10  


Franz Liszt (1811-1886)
Ungarische Rhapsodie  Nr. 12

Alexander Schimpf, 1981 in Göttingen geboren, erhielt seine Ausbildung zunächst bei Wolfgang Manz in Hannover, später bei Winfried Apel an der Musik­hoch­schule Dresden sowie bei Bernd Glemser in Würzburg. Wesentliche Anregungen erhielt er außerdem von der französischen Pianistin Cécile Ousset.Seit seinen Erfolgen beim Deutschen Musikwettbe­werb 2008 und beim Internationalen Beethoven-Wettbewerb Wien 2009 hat sich Alexander Schimpf einen Namen als viel versprechender Musiker der jungen Generation gemacht. Inzwischen nimmt auch die Konzerttätigkeit im In- und Ausland regelmäßig zu. Konzerte führten ihn unter anderem zum Münchner Gasteig, zum NDR Hannover, ins Bonner Beethovenhaus, zum „Oberst­dorfer Musiksommer“, zum „Heidelberger Früh­ling“, zu den Ludwigsburger Schlossfestspielen sowie nach Frankreich, Italien, Österreich, in die Schweiz und nach England. Rundfunkmitschnitte seiner Konzerte entstanden in Deutschland, Österreich und Frankreich. Seine erste CD-Einspielung wurde im Juni 2010 veröffentlicht.Für die Saison 2009/10 wurde Alexander Schimpf in die Bundesauswahl „Konzerte junger Künstler“ des Deutschen Musikrates aufgenommen. Nach einem Klavierabend im Kleinen Saal des Münchner Gasteigs schrieb die „Süddeutsche Zeitung“: „Vielleicht gibt es sie ja noch, die Tonkünstler jüngerer Generation, die ihr Publikum ihrem musikalischen Talent und nicht außermusikalischen, boulevardtauglichen Sensationen verdanken. Alexander Schimpf, der heuer den Wiener Beethoven-Klavierwettbewerb gewonnen hat, könnte einer dieser künftigen Helden eines reformbedürftigen Klassikbetriebs werden.“

www.alexander-schimpf.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.